SENSATIONEN IM AMATEURFUSSBALL (1) – SV ADLER WEIDENHAUSEN

In unserer neuen Rubrik “Sensationen im Amateurfußball” berichten wir von Partien, die eigentlich in die TV-Prime-Time gehören, aber den allermeisten verborgen bleiben. Wir zeigen sie aber hier.

Fotos: SV Adler Weidenhausen

Folge 1: SV Adler Weidenhausen 1919

Den 28.8.2019 wird man in Weidenhausen so schnell nicht vergessen. An diesem Tag traf der Verbandsliga Hessen Nord-Club SV Adler Weidenhausen 1919 in der 2. Runde des Hessenpokals auf den KSV Hessen Kassel, der als Hessenligist als haushoher Favorit in diese Partie ging. Der KSV hat, auch wenn er nicht mehr im Profifußball spielt, immer noch eine hohe Anziehungskraft. Somit verloren sich fast 1500 Fans im Sportplattz Cattenloh des SV Adler Weidenhausen, um diesem Pokalabend beizuwohnen.

Die vielen Zuschauer aus dem Werra-Meißner-Kreis sahen somit zu Beginn der Partie auch einen motiviert auftretenden Hessenligisten, der nach einer ersten Druckphase in der 21. Minute durch ihren Standardvirtuosen Ingmar Merle nach einer Vorlage vom ehemaligen Bundesligaspieler Alban Meha in Führung ging. Nach diesem Tor konnte man davon ausgehen, dass alles seinen geregelten Gang gehen wird und die Kasseler Gäste ihrer Favoritenrolle weiter gerecht würden und das Spiel nun nach Hause schaukeln.

Doch Hessen Kassel hatte seine Rechnung ohne Weidenhausens Stürmer Sören Gonnermann gemacht. Scheiterte dieser noch in der 27. Minute mit einer Großchance an Kassels Keeper Niklas Hartmann, versenkte er in der 29. Minute seine zweite Chance nach einer Vorlage von Jannis Beng in den Kasseler Maschen. Jetzt hatte der Vollblutstürmer, der letzte Saison 37 Tore in 32 Verbandsligaspielen erzielt hatte, erst richtig Feuer gefangen. Zwischen der 35. Minute und der 42. Minute schnürrte Gonnermann nach zwei maßgenauen Freistoßflanken von Jan Gerbig einen lupenreinen Hattrick und schoß somit eine zwei-Tore-Führung für den Außenseiter Weidenhausen heraus.

Die Zuschauer am Spielfeldrand steigerten sich vor Vorfreude über die in der Luft liegenden Sensation in immer intensivere Fangesänge hinein. Die Kasseler Spieler wiederum, die quasi unter professionellen Bedingungen wöchentlich trainieren können, wirkten nach der Pause sichtlich angeschlagen. Sie bemühten sich ein ums andere Mal noch zum Anschlusstreffer zu kommen, doch jeder Angriff zerschellte an der aufopferungsvoll kämpfenden Defensive vom SV Adler Weidenhausen.

So kam es wie es kommen musste: In der 87. Minute spielten die Adler einen Konter wunderbar zu ende und Sören Gonnermann erzielte sogar noch seinen vierten Treffer. Wenigen Minuten später erfolgte Abpfiff und der Jubel um die Mannen von Trainer Maikel Buchenau kannte keine Grenzen mehr.

Einen besseren Einstieg in die nun beginnenden Festtage zum 100-jährigen Vereinsjubiläum konnte es kaum geben.

Seinen Höhepunkt fanden die Festlichkeiten am vergangenen Samstag, als eine Traditionsmannschaft von Borussia Mönchengladbach unter anderem mit Jörg Kässmann im Tor und mit einem Sturm bestehend aus Mike Hanke (Anm. d. Red. Hanke ist immer bei der TuS Wiescherhöfen in der Landesliga aktiv), Bachirou Salou und Ciquinho antrat.

Wir von Plattsport gratulieren dem SV Adler Weidenhausen herzlich zum 100-jährigen Bestehen und zum Sensationssieg im Hessenpokal gegen den KSV Hessen Kassel.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*