Interview Halil Savran – “Hallo, ich bin der neue Nachbar!”

Test 1. FC Union Berlin vs. Heart of Midlothian 3:0 2011 / Foto: Stefanie Fiebrig

Er war nie in der 1. Bundesliga und dennoch blickt Halil Savran auf eine faszinierende Fußballerkarriere zurück. Quasi in seinem Garten sitzend, sprechen wir über sein Leben als Sportler, Familienmensch und jetzt “Ruheständler”.

In Wiesbaden geboren, zog Halil Savran 1995 mit seiner Familie nach Berlin in den Bezirk Lichtenberg und behauptete sich dort gegen Neonazis, setze sich im Fußball im Bezirk durch und reifte zu einer starken Persönlichkeit. Mit dem nötigen Talent und vor allem Willen gelangte er bis in die 2. Fußball-Bundesliga und an jeder Station seiner Karriere hinterließ er tiefe Spuren. Dass er als türkischstämmiger Deutscher Kapitän bei Vereinen wie SG Dynamo Dresden und F.C. Hansa Rostock zum Mannschaftskapitän wurde, ist mehr als bemerkenswert und dokumentiert, dass er ein besonderer Mann ist, der andere Menschen mitreißen kann.
Wir sprechen mit Halil Savran, der heute in seiner Heimat Berlin seßhaft geworden ist, nachdem er verletzungsbedingt 2018 seine Karriere beim VfL Osnabrück, als Mannschaftskapitän (!), beenden musste, über sein Leben in Berlin, seine Fußballerkarriere mit der Zwischenstation 1. FC Union Berlin, seine Familie und das Leben nach dem rollenden Ball.
Natürlich, und da kommt man aktuell nicht herum, ist die Coronakrise Thema in dieser Episode.

Ansonsten möchten wir weiterhin hierauf hinweisen:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*